Hauptinhalt

Presse

Aktuelle Pressemitteilungen

Schneebruchgefahr im sächsischen Wald weiter hoch

Sachsenforst sperrt Teile des Landeswaldes im mittleren Erzgebirge

Die ergiebigen Schneefälle haben zu einer hohen Schneebruchgefahr in den mittleren und oberen Lagen in Sachsen geführt. Mit steigenden Temperaturen und weiteren Niederschlägen über das Wochenende können sich gefährliche Nassschneelagen insbesondere in den Wäldern der Mittelgebirge bilden. Die erheblichen Lasten können zu Ast- und Kronenabbrüchen oder dem Umfallen ganzer Bäume führen.

Utz Hempfling wird Landesforstpräsident

Neuer Geschäftsführer für den Staatsbetrieb Sachsenforst

Der Staatsbetrieb Sachsenforst bekommt einen neuen Geschäftsführer. Mit Wirkung vom 1. März 2019 wird Utz Hempfling, bisher Referatsleiter im Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, zum Landesforstpräsidenten ernannt. Er wird Nachfolger von Prof. Dr. Hubert Braun, der in den Ruhestand eintritt. Bereits mit Wirkung vom 1. Januar 2019 übernimmt Herr Hempfling die Geschätsführung kommissarisch.

Landesforstpräsident Professor Dr. Hubert Braun verabschiedet

Minister Schmidt würdigt 27 Jahre Einsatz für Sachsens Wälder

Im Rahmen eines Fachkolloquiums im Jagdschloss von Graupa (Ortsteil von Pirna, Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge) ist heute der sächsische Landesforstpräsident Prof. Dr. Hubert Braun aus dem aktiven Arbeitsleben verabschiedet worden. Braun war zunächst in der Wissenschaft und dann 27 Jahre lang auf verschiedenen Positionen in der Forstverwaltung des Freistaates Sachsen tätig, darunter als Präsident der Landesanstalt für Forsten, als Abteilungsleiter im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und schließlich seit dem Jahr 2006 als Geschäftsführer des Staatsbetriebes Sachsenforst.

„Zustand des sächsischen Waldes besorgniserregend“

Die Witterungsextreme 2018 und ihre Folgen haben dem Wald in Sachsen enorm zugesetzt

„Wir erleben in diesem Jahr die verheerendsten Waldschäden in Sachsen seit der Wiedervereinigung." Dieses Fazit zog Umweltminister Thomas Schmidt am 19. Dezember 2018 bei der Vorstellung des Waldzustandsberichts 2018 in Dresden. „Die Waldzustandserhebung vom August spiegelt diesen Befund in Form des seit Beginn der Erfassung im Jahr 1991 höchsten Wertes für den mittleren Nadel-/Blattverlust eindeutig wider", erläuterte der Staatsminister.

Freistaat Sachsen lässt Waldbesitzer nicht allein

Hilfen für Schäden durch Sturm, Dürre und Borkenkäfer beschlossen

Das Jahr 2018 ist das schwierigste Jahr für Sachsens Wälder und die Forstwirtschaft seit der politischen Wende. Im Rahmen der Aktuellen Debatte des Sächsischen Landtages machte Staatsminister Thomas Schmidt am 14. Dezember 2018 deutlich, dass der Freistaat Sachsen die Waldbesitzer bei diesen enormen Herausforderungen nicht im Stich lassen wird.

Ausgleichszahlungen für Erstaufforstungen

Eine Million Euro für aufgeforstete Landwirtschaftsflächen ausgezahlt

Vor dem Hintergrund der neuen gesellschaftlichen Herausforderungen, wie Klimaschutz sowie Erhalt und Verbesserung der natürlichen Biodiversität, ist die Waldmehrung von großer Bedeutung. Die Umwandlung von landwirtschaftlich genutzten Flächen in Waldflächen geht allerdings selten ohne Einkommensverluste von Land- und Forstwirten einher. Um die Bereitschaft zur Erstaufforstung zu erhöhen und die Einkommensverluste auszugleichen, erhalten die Land- und Forstwirte unterstützende Zuwendungen. Für rund 2 000 Hektar Waldfläche, die seit dem Jahr 1998 aufgeforstet wurden, werden so in diesen Tagen Prämien in Höhe von insgesamt knapp einer Million Euro an 580 Zuwendungsempfänger ausgezahlt.

Trotz der Dürre kein Engpass bei sächsischen Weihnachtsbäumen

Staatssekretär Dr. Pfeil startet die Weihnachtsbaumsaison

„Zwar haben die Stürme, der Borkenkäfer, die langanhaltende Trockenheit und große Hitze unserem Wald stark zugesetzt und viele frischgepflanzte Weihnachtsbäumchen sind leider vertrocknet – aber die bereits ausgewachsenen Weihnachtsbäume haben die Dürre ganz gut überstanden", sagte Staatssekretär Dr. Frank Pfeil anlässlich der heutigen (5. Dezember 2018) Eröffnung der Weihnachtsbaumsaison 2018. Gemeinsam mit Staatssekretär Dr. Pfeil und der 8. Sächsischen Waldkönigin Gina-Maria I. haben sich die Kinder der Kindertagesstätte „Storchennest" dabei einen schönen Weihnachtsbaum für ihre Kita in Höckendorf (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) ausgesucht.

Waldbiotope in Sachsen auf großer Fläche

Sachsenforst legt aktuelle Waldbiotopkartierung vor

Die aktuelle landesweite Waldbiotopkartierung bringt es ans Licht: Fast zwölf Prozent des sächsischen Waldes werden durch naturschutzfachlich wertvolle Biotope gebildet, ein Viertel von ihnen genießt sogar einen ge-setzlichen Schutzstatus. Von höhlenreichen Altholzinseln auf wenigen Quadratmetern bis zu großflächigen standortsheimischen Fichtenwäldern in den Kammlagen der Mittelgebirge – die sächsischen Wälder bieten viel-fältige Lebensräume für zahlreiche seltene und geschützte Arten.

Waldumbau weiter vorantreiben!

Schäden durch Stürme, Trockenheit und Borkenkäfer sind Beleg fürNotwendigkeit

Die Anpassung der Wälder an den Klimawandel bleibt das wichtigsteforstpolitische Ziel in Sachsen. Das sagte Umweltminister Thomas Schmidtheute  am 26. November 2018 bei der Eröffnung des 14. Forstpolitischen Forumsin Wermsdorf. Nur so sei es möglich, Extremschäden in den Wäldernvorzubeugen.

Volle Kraft für Waldarbeiter

Sachsenforst stellt Waldarbeitern Sonderkraftstoffe und Biokettenöle

Nach einem Jahr Praxiserprobung im Rahmen eines Pilotprojektes steht fest: Sachsenforst wird seinen Waldarbeitern ab dem kommenden Jahr den Sonderkraftstoff und das Biokettenöl für den Betrieb der Motorsägen zur Verfügung stellen. Bislang haben die Waldarbeiter die benötigten Betriebs-stoffe gegen eine tarifliche Entschädigung eigenständig beschafft. Doch damit ist jetzt Schluss. Sachsenforst hat die entsprechenden Lieferverträge nun öffentlich ausgeschrieben.

Neue Wildnis-Station in der Königsbrücker Heide eröffnet

Weitere Umweltbildungsangebote im Wildnisgebiet

Umweltstaatssekretär Dr. Frank Pfeil hat am 11. Oktober 2018 die neu gebaute Wildnis-Station Königsbrücker Heide in Königsbrück (Landkreis Bautzen) eröffnet. „Eine aktive Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung ist für die Akzeptanz des Themas Wildnis in der Bevölkerung unentbehrlich", betonte Dr. Pfeil, „Zu den vielen Angeboten, darunter Busexkursionen, geführte Wanderungen und Aussichtstürme, bietet die Naturschutzgebietsverwaltung mit der Wildnis-Station den Bürgerinnen und Bürgern jetzt eine weitere Möglichkeit, ihre außergewöhnlich interessante Heimat mit ihren speziellen Tier- und Pflanzenarten kennenzulernen."

60 Jahre Wildgehege Moritzburg

Wildkatzen bekommen neues zu Hause

Seit nun mehr 60 Jahren ist das Wildgehege Moritzburg (Landkreis Meißen) ein Besuchermagnet vor allem für Kinder und Familien. Am 10. Oktober 2018 nutzte Staatsminister Thomas Schmidt das Richtfest für die neue Wildkatzenanlage, um dieses Jubiläum zu würdigen. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Forstbezirkes Dresden, zu dem das Wildgehege Moritzburg gehört, sowie mit zahlreichen Gästen konnte er sich auf einem Rundgang über die heimischen Wildtierarten informieren.

Forstwirtausbildung 4.0

Sachsenforst stellt aktuelle Ergebnisse zur Unterrichtsentwicklung von angehenden Forstwirten vor

Heute (20. September 2018) stellt Sachsenforst die Projektergebnisse zur Unterrichtsentwicklung für angehende Forstwirte im Rahmen des Fachkolloquiums »Forstwirtausbildung 4.0 – Der Anfang ist gemacht« in Eibenstock dem interessierten Fachpublikum vor. Das 2015 von Sachsenforst ins Leben gerufene Projekt verfolgt das Ziel, den Unterricht angehender Forstwirte – umgangssprachlich auch Waldarbeiter genannt – an der überbetrieblichen Forstlichen Ausbildungsstätte Morgenröthe zu modernisieren und an das digitale Zeitalter und den technologischen Fortschritt anzupassen.

Deutsche Waldtage laden zum Mitmachen ein

Unter dem Motto „Wald bewegt" finden vom 14. bis 16 September 2018 sportliche Veranstaltungen im Wald statt

Für Waldbesucher in ganz Deutschland steht ein bewegtes Wochenende bevor. „Wald bewegt" lautet das Motto der Deutschen Waldtage 2018 – auch in Sachsen. Bundesweit laden Förster, Waldbesitzer und Sporttreibende vom 14. bis 16. September 2018 zu zahlreichen Veranstaltungen im Wald ein, bei denen die Bewegung im Vordergrund steht. Sport und Bewegung im Wald fördern nicht nur das Wohlbefinden, sondern tragen auch zur Umweltbildung bei.

Holzmobilisierung und Waldpflege im Privatwald

Landesforstpräsident übergibt Förderbescheide für Zusammenschluss privater Waldbesitzer

Landesforstpräsident Prof. Dr. Hubert Braun übergab am 10. September 2018 der Forstbetriebsgemeinschaft „Waldgemeinschaft Pfaffroda" – einem Zusammenschluss von 300 privaten Waldbesitzern – in Olbernhau im waldreichen Erzgebirge zwei Förderbescheide. Die Mittel stammen aus der Bund-Länder Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK). Mit den Mitteln soll die Forstbetriebsgemeinschaft ihr Holzangebot bündeln, den ökologisch wertvollen Rohstoff effektiv vermarkten und eine nachhaltige und fachgerechte Waldpflege gewährleisten.

Waldbrand in der Königsbrücker Heide gelöscht

Staatsminister Schmidt macht sich Bild vom verheerenden Ausmaß

Staatsminister Thomas Schmidt informierte sich am 7. September 2018 vor Ort über den Waldbrand in der Königsbrücker Heide. Der Waldbrand brach gestern Mittag in dem Naturschutzgebiet an mehreren Stellen aus und entwickelte sich zu einem großflächigen Bodenfeuer. Der Brand ist seit dem Morgen gelöscht. Derzeit wird das Areal mit einem Hubschrauber durch die Polizei und den zuständigen Leiter des Forstreviers überflogen, um die Fläche des Waldbrandes genauer zu beurteilen und abschätzen zu können.

Post für Waldbesitzer in schwierigen Zeiten

Sachsenforst informiert in der neuen Ausgabe der „Waldpost" um-fangreich zu aktuellen Herausforderungen bei der Waldbewirtschaftung

Stürme, Hitze, Dürre – 2018 ist für Waldbesitzer in Sachsen ein außergewöhnlich schwieriges Jahr. Die Herausforderungen bei der Bewältigung der entstandenen Schäden sind gewaltig: Sturmholz muss beseitigt, Borkenkäfer in Schach gehalten und verdorrte Waldkulturen erneuert werden. Insbesondere private Waldbesitzer mit kleinen Flächen können die umfangreichen Maßnahmen oft nicht alleine stemmen.

Schwierige Zeiten für die sächsische Forstwirtschaft

Das Zusammenspiel aus Sturm, Hitze und Trockenheit setzt den sächsischen Wäldern erheblich zu

Erst die verheerenden Stürme, dann die rekordverdächtige Trockenheit und Hitze: der sächsische Wald und seine nachhaltige Bewirtschaftung durchleben angespannte Zeiten. Dabei führt insbesondere die Verkettung der Schadereignisse zu einer erheblichen Zuspitzung der Situation. Die folgenschweren Sturmschäden des Winters und die seit April ausgeprägte Trockenheit haben die sächsischen Waldbäume erheblich geschwächt. Im Frühjahr gepflanzte Kulturen, welche Waldbestände für Jahrzehnte begründen sollten, vertrocknen und Schadinsekten vermehren sich rasant.

Waldumbau im Tharandter Wald schreitet voran

Trotz Sturm, Trockenheit und Borkenkäfer: Waldumbau hat weiter erste Priorität in Sachsen

Im Tharandter Wald (Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge) hat Staatsminister Thomas Schmidt heute (2. August 2018) über den praktischen Waldumbau in Sachsen informiert. „Gerade die Folgen der Winterstürme ‚Herwart‘ und ‚Friederike‘, die aktuelle extreme Trockenheit sowie die starkeVermehrung der Borkenkäfer sind für Wald und Forstwirtschaft in Sachsen gravierend", sagte Minister Schmidt. „Der Umbau unserer Wälder in stabile, arten- und strukturreiche, leistungsfähige Mischwälder hat weiterhin oberste Priorität. Gerade die aktuellen Ereignisse zeigten deutlich, wie instabil und anfällig die noch häufig vorhandenen Nadelbaumreinbestände gegenüber Witterungsextremen und Schadorganismen sind."

Jagdergebnis in Sachsen auf Rekordniveau

Staatssekretär Dr. Pfeil dankt Sachsens Jägern

Sachsens Jägerinnen und Jäger haben in der zurückliegenden Jagdsaison 2017/2018 so viel Wild wie noch nie zuvor erlegt. Mehr als 131 000 Wildtiere sind in den Streckenmeldungen bei den Jagdbehörden verzeichnet. Mit knapp 86 000 Stück Rot-, Dam-, Muffel-, Reh- und Schwarzwild wurde zugleich die höchste jemals im Freistaat Sachsen registrierte Schalenwildstrecke erreicht. Der Anstieg der Jagdstrecke ist insbesondere auf deutlich gestiegene Erlegungszahlen beim Schwarzwild und beim Waschbären zurückzuführen.

Auf ins Berufsleben!

Forstwirtlehrlinge beenden erfolgreich ihre Ausbildung bei Sachsenforst

Landesforstpräsident Prof. Dr. Hubert Braun hatte am 6. Juli 2018 in Muldenhammer (Vogtlandkreis) eine sehr erfreuliche Aufgabe. Nachdem 42 Forstwirtlehrlinge, darunter fünf Frauen, ihre dreijährige Ausbildung erfolgreich beendet haben, konnte er ihnen in der Forstlichen Ausbildungsstätte Morgenröthe ihre Prüfungszeugnisse überreichen.

Im Wettlauf mit dem Borkenkäfer: Aufarbeitung der Sturmschäden läuft auf Hochtouren

Staatsminister Schmidt berichtete dem Landtag über die Schadholzaufarbeitung und Ausbildung von Forstwirten

Staatsminister Thomas Schmidt berichtete am 28. Juni 2018 über den Stand der Beseitigung der Sturmschäden in den sächsischen Wäldern. Die Stürme „Herwart" und „Friederike" hatten im Oktober 2017 beziehungsweise Januar 2018 zusammen rund 2,3 Millionen Festmeter Holz zu Fall gebracht. Das ist mehr als die in Sachsen sonst planmäßig in einem Jahr genutzte Holzmenge.

Im dichten Fichtendickicht schreiben kluge Schüler tüchtig

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und Sachsenforst zeichnen kreative Natur-Autoren aus

Auf über 1.400 Seiten Papier haben 383 Schüler von 39 Schulen aus ganz Sachsen ihre Fähigkeiten als Natur-Autoren bewiesen. Beim diesjährigen sachsenweiten Kreativwettbewerb von Sachsenforst und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald wurden die Schüler zu Schriftstellern über die heimischen Wälder und die Natur Sachsens.

Frisch aus heimischen Gefilden auf den Grill

Staatsminister Schmidt: „Wildbret ist ein hochwertiges Lebensmittel“

Staatsminister Thomas Schmidt hat am 24. Mai 2018 im Hartmannsdorfer „Restaurant Laurus“ (Landkreis Mittelsachsen) das heimische Wildbret als hochwertiges Nahrungsmittel beworben. „Regionales und nachhaltiges Fleisch wie Wildbret ist ökologisch und klimafreundlich – und dazu noch gesund“, sagte der Staatsminister. Wildbret sei reich an Vitaminen, Eiweißen und Nährstoffen und dabei cholesterin-, fett- sowie kalorienarm. Das Wild komme auf kurzen Transportwegen und ohne großen Verpackungsaufwand frisch auf die Teller der Verbraucher.

Tourismus und Sachsenforst gehen gemeinsame Wege

Landestourismusverband und Staatsbetrieb Sachsenforst unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Der Verbandsdirektor des Landestourismusverbandes e. V. (LTV), Manfred Böhme, und der Landesforstpräsident und Geschäftsführer des Staatsbetriebes Sachsenforst, Prof. Dr. Hubert Braun, haben am 22. Mai 2018 im Sächsischen Landtag in Dresden eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Im Beisein von Landtagspräsident und Präsident des LTV, Dr. Matthias Rößler, und Staatsminister Thomas Schmidt haben sich beide Institutionen über die gemeinsame Information und Kommunikation zur touristischen Erholungsnutzung im sächsischen Staatswald verständigt.

Mehr Fördermittel für den Waldumbau

Nach den erheblichen Sturmschäden durch „Herwart" und „Friederike" werden die Fördermittelbudgets für die neuen Aufrufe erhöht – bis Stichtag 31. Oktober 2018 können Förderanträge gestellt werden.

Der Waldumbau gewinnt vor dem Hintergrund der aktuellen Sturmschäden in den Wäldern Sachsens zunehmend an Bedeutung. Stabile, struktur- und artenreiche Mischwälder können Witterungsextremen weitaus mehr entgegensetzen als gleichförmige Reinbestände. Weil sie darüber hinaus aber auch zahlreiche wichtige Leistungen für das Allgemeinwohl erbringen, wird der Waldumbau in Sachsen mit Mitteln der Europäischen Union (ELER-Fonds) und des Freistaates Sachsen gefördert.

Waldjugendspiele in Sachsen feiern Jubiläum

20 Jahre spielerisches Erleben von Wald und Forst

Am Wildgehege Moritzburg (Landkreis Meißen) hat Staatsminister Thomas Schmidt am 4. Mai 2018 gemeinsam mit 86 Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klassen der Grundschule Nünchritz die 20. Waldjugendspiele in Sachsen eröffnet. Gemeinsam mit der Sächsischen Waldkönigin Friederike I. konnten sich die Schüler auf einen tollen Tag im angrenzenden Friedewald in Moritzburg freuen.

Sächsische Waldwochen werden zehn Jahre alt

Schüler aus Geising machen mit beim Waldumbau

Umweltstaatssekretär Dr. Frank Pfeil hat heute (13. April 2018) in Schellerhau im Osterzgebirge die Sächsischen Waldwochen eröffnet. „Ich gratuliere dem Staatsbetrieb Sachsenforst zum Jubiläum, denn dieses Jahr werden die Waldwochen zum jetzt schon zehnten Mal veranstaltet.", so Dr. Pfeil.„In vielen Wäldern Sachsens finden Mitmachaktionen statt wie Bäumepflanzen oder Biotope pflegen. Auf diese Weise führen wir zum einen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Bedeutung des Waldes für den Menschen vor Augen. Zum anderen werben wir damit um Akzeptanz für den Sinn und die Notwendigkeit seiner nachhaltigen multifunktionalen Bewirtschaftung."

Sturm als ungewollte Chance für Waldumbau nutzen

Umweltminister Schmidt stellte Bilanz des Geschäftsjahres 2017 des Staatsbetriebes Sachsenforst vor

Umweltminister Thomas Schmidt stellte am 26. März 2018 gemeinsam mit dem Landesforstpräsidenten, Professor Hubert Braun, die Ergebnissedes abgelaufenen Geschäftsjahres des Staatsbetriebes Sachsenforst vor. „Das Jahr 2017 war für den Staatsbetrieb Sachsenforst wie für alle Waldbesitzer ein wahrlich stürmisches Jahr", sagte der Staatsminister. Die Stürme „Paul" und „Xavier" im vergangenen Jahr sowie insbesondere die Sturmtiefs „Herwart" im Oktober 2017 und „Friederike" im Januar 2018 hätten in den sächsischen Wäldern die größten Schäden angerichtet seit dem Orkan „Kyrill" vor zehn Jahren.

Die Profis an der Motorsäge haben ihr Können gezeigt

Die 14. Sächsische Waldarbeitsmeisterschaft lockt zahlreiche Besucher zur RegioForst in Chemnitz

Am 24. und 25. März 2018 haben 37 Teilnehmer aus zehn Bundesländern und aus Tschechien ihr Können an der Motorsäge unter Beweis gestellt. In den Disziplinen Zielfällung, Kettenwechsel, Kombinationsschnitt, Präzisionsschnitt und Astung wurden die Besten ihres Faches gesucht und gefunden. Hunderte Gäste verfolgten mit großem Interesse die Wettkämpfe. Die 14. Sächsische Waldarbeitsmeisterschaft bildete das Highlight der erstmalig durchgeführten Fachmesse RegioForst in Chemnitz.

Große Ehrung für sächsisches Waldgebiet

Wermsdorfer Wald wird „Waldgebiet des Jahres 2018"

Der Wermsdorfer Wald im Landkreis Nordsachsen ist das deutsche „Waldgebiet des Jahres 2018". Die begehrte Auszeichnung erhielt der Forstbezirk Leipzig des Staatsbetriebes Sachsenforst für das mehr als 5000 Hektar große Waldgebiet am 21. März 2018 vom Bund Deutscher Forstleute (BDF). Erstmals wurde damit ein Waldgebiet in Sachsen für seine vorbildliche und in allen Bereichen nachhaltige Bewirtschaftung mit diesem Preis ausgezeichnet.

Bei der Waldarbeitermeisterschaft heulen Motorsägen um die Wette

Sachsenforst präsentiert sich vom 23. bis 25. März 2018 auf der Messe RegioForst in Chemnitz

Am 23. März öffnen sich die Türen zur RegioForst – eine Fachmesse für Forstwirtschaft, Forsttechnik und Waldbau. Die RegioForst soll als neue regionale Plattform im mitteldeutschen Raum Waldbesitzer, Forstunternehmer, Mitarbeiter von Forstbetrieben und Holznutzer zusammenbringen. Sachsenforst unterstützt die Veranstaltung als Partner sowie als Ausrichter der 14. Sächsischen Waldarbeitermeisterschaften auf dem Messegelände in Chemnitz.

Brandgefahr in Sachsens Wäldern

Trotz eisiger Temperaturen Waldbrandsaison 2018 gestartet

Die fast dreiwöchige weitgehend niederschlagsfreie Dauerfrostperiode der letzten Tage und der Sonnenschein lässt die Böden in Wald und Flur sowie die abgestorbenen Pflanzen des Vorjahres massiv austrocknen. Aus der sogenannten „Frosttrocknis" resultiert derzeit ein erheblich erhöhtes Risiko für Wald- und Flurbrände. Dies betrifft insbesondere schneefreie Lagen unterhalb von 800 m Meereshöhe. Verbreitet gilt daher in Sachsen die Waldbrandgefahrenstufe 3 (mittlere Gefahr), ein für diese Zeit des Jahres deutlich erhöhter Wert.

Neu gestaltetes Waldbesitzer-Portal unter www.sachsenforst.de

Sachsenforst schafft kompakte Informationen für Waldbesitzer

In Sachsen gibt es über 85.000 Waldbesitzer. Neben dem Freistaat oder den sächsischen Städten und Gemeinden sind es vor allem viele Bürger, die Wald ihr Eigentum nennen: 45 % der sächsischen Wälder sind Privatwälder. Häufig sind die Waldflächen im privaten Besitz aber sehr klein – über die Hälfte der Eigentümer besitzen Waldflächen von weniger als einem Hektar. Da kann die anspruchsvolle nachhaltige Waldbewirtschaftung schon zu einer Herausforderung werden.

Sachsenforst schafft elf neue Reviere im Landeswald

Mit der neuen Struktur im Landeswald wird die Qualität der Waldpflege und des Waldumbaus weiter erhöht

Seit diesem Jahr wird der Landeswald im Erzgebirge und Vogtland durch elf zusätzliche Reviere bereichert. Sachsenforst schafft damit die organisatorischen Voraussetzungen, dass die Qualität der Bewirtschaftung, Bewahrung und Gestaltung des Landeswaldes weiter verbessert wird. Durch die zusätzlichen Reviere verkleinert sich die zu betreuende Waldfläche für alle Landeswald-Reviere der Forstbezirke. Damit können die Revierleiter von Sachsenforst den steigenden Anforderungen im Landeswald gerecht werden. Nunmehr wird der Landeswald in insgesamt 118 Revieren betreut.

Zweieinhalb Monate nach „Herwart“: erneut schwere Schäden im sächsischen Wald

Gesamtschäden erreichen Ausmaß von „Kyrill“

Das Sturmtief „Friederike“ hat am 18. Januar 2018 mit seinen Orkanböen in Sachsen nach ersten überschlägigen Erfassungen etwa eine Million Festmeter Holz in den Wäldern zu Boden geworfen. Da derzeit noch an der Beräumung der Wege gearbeitet wird, handelt es sich dabei um eine erste grobe Schätzung.

Sachsenforst warnt vor dem Betreten der Wälder

Sturmtief „Friederike" hat auch den sächsischen Wald schwer getroffen

Nach Herbststurm „Herwart" (29. Oktober 2017) hat mit Sturmtief „Friederike" ein weiterer schwerer Sturm die Wälder Sachsens innerhalb kurzer Zeit schwer getroffen. Orkanartige Böen im Tiefland und den Mittelgebirgen haben zahlreiche Bäume im Wald entwurzelt oder gebrochen. Das genaue Ausmaß der Schäden wird erst in den kommenden Tagen abschätzbar sein. Zahlreiche Wege in den Forstbezirken und Großschutzgebieten von Sachsenforst sind unpassierbar und gesperrt. Im Vergleich zu „Herwart", welcher insbesondere das Erzgebirge und Vogtland getroffen hat, wurden durch „Friederike" insbesondere die Wälder im Tief- und Hügelland stärker geschädigt.

Hochwertiges Eichenholz liegt voll im Trend

Sachsenforst stellt die Ergebnisse der 19. Säge- und Wertholzsubmission vor

Die wertvollsten Stämme aus der nachhaltigen Bewirtschaftung der sächsischen Wälder werden alljährlich bei der Wertholzsubmission – einer Spielart der Versteigerung – angeboten. Heute (17. Januar 2018) präsentierte Sachsenforst die neusten Ergebnisse.

Nach Sturm „Herwart“: Kammloipe wieder frei

Waldzustandserhebung zeigt auch 2017: Sachsens Wald geht es gut

„Die Ergebnisse der Waldzustandserhebung aus diesem Sommer sind insgesamt annähernd gleich erfreulich wie schon 2016", das sagte Umweltminister Thomas Schmidt heute (20. Dezember 2017) bei der Vorstellung des Waldzustandsberichts 2017 in Dresden-Klotzsche. „Allerdings bescherte Ende Oktober Sturm ‚Herwart‘ dem Wald und der Forstwirtschaft in dem bis dahin an Problemen eher armen Jahr mit rund 690 000 Kubikmeter Bruchholz die nach Orkan ‚Kyrill‘ bedeutendsten Sturmschäden der letzten Jahre. Kurz vor dem Weihnachtsfest gibt es in diesem Zusammenhang aber eine gute Nachricht: Auch die letzten Abschnitte der beliebten und für den Tourismus im Erzgebirge und im Vogtland wichtigen Kammloipe sind beräumt und stehen wieder für den Wintersport zur Verfügung."

Pünktlich zu Weihnachten: Sachsenforst beräumt die letzten Hindernisse auf der Kammloipe

Nach dem verheerenden Herbststurm „Herwart" ist der Großteil der Loipen und Wanderwege im sächsischen Wald bereit für die Wintersaison

Die großen Anstrengungen von Sachsenforst und der privaten Forstunter-nehmen in Sachsen nach Herbststurm „Herwart" zeigen Wirkung: Auch die letzten Abschnitte der beliebten Kammloipe, welche von Johanngeorgenstadt im Westerzgebirge bis Schöneck im Vogtland reicht, stehen wieder für den Wintersport zur Verfügung. Die beliebte und schneesichere Kammloipe im Süden Sachsens bildet zusammen mit den zahlreichen Anschluss-loipen und Ski-Wanderwegen des Erzgebirges eines der größten und attraktivsten Wintersport- und Erholungsgebiete in Deutschland. Bis zum Jahresende sind die Aufräumarbeiten an den meisten Haupt-Erholungswegen im Landeswald abgeschlossen.

Sachsenforst veröffentlicht Naturschutzkonzept

Mit transparenten und engagierten Zielen schützt Sachsenforst Natur und Lebensräume im Landeswald und in den Großschutzgebieten

Wälder haben eine herausragende Bedeutung für den Naturschutz. Sie sind Lebensräume zahlreicher seltener und geschützter Arten und wesentlicher Teil unserer Lebensgrundlage. Als größter Flächenmanager Sachsens und mit der besonderen Allgemeinwohlverpflichtung des Staatswaldes kommt Sachsenforst eine besondere Rolle bei der nachhaltigen Bewirtschaftung, Bewahrung und Gestaltung der Wälder in Sachsen zu. Das jetzt veröffentlichte Naturschutzkonzept bildet die konkrete Leitlinie für die praktische Naturschutzarbeit vor Ort in den Forstbezirken und Großschutzgebieten von Sachsenforst.

Zertifizierte Waldpädagogen für Sachsens Wälder

Neue professionelle Partner für die Umweltbildung im Wald erhalten ihre Urkunden

Am 17. November 2017 überreichten der Geschäftsführer von Sachsenforst, Landesforstpräsident Prof. Dr. Hubert Braun, und Dr. Hans-Joachim Gericke, Leiter der Akademie der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU), im Schloss Siebeneichen in Meißen an 21 erfolgreiche Absolventen die Urkunden zum „Zertifikat Waldpädagogik“. Seit 2012 haben Sachsenforst und die LaNU damit bereits mehr als 100 staatlich-zertifizierte Waldpädagogen in Sachsen ausgebildet.

Archiv

zurück zum Seitenanfang