Hauptinhalt

Tag von Sachsenforst

Sie schwärmen wieder - wie können katastrophale Waldschäden durch Borkenkäfer verhindert werden?

Mitarbeiterin von Sachsenforst entfent die Rinde von einem vom Borkenkäfer befallenem Baum.

am 09. April 2019
um  09:00 Uhr

in der Aula der
Fachschule für Agrartechnik und Gartenbau
Söbrigener Straße 3a
01326 Dresden-Pillnitz

Verheerende Stürme und eine rekordverdächtige Dürre haben dem sächsischen Wald im vergangenen Jahr erheblich zugesetzt. Borkenkäfer konn-ten sich unter idealen Bedingungen massenhaft vermehren und große Schäden anrichten. Schneebruch und ein milder Winter haben die Situation weiter verschärft. In diesem Frühjahr stehen Milliarden Borkenkäfer in den Startlöchern, um weitere Bäume und ganze Bestände zu befallen. Welche Gefahren drohen dem sächsischen Wald und wie können katastrophale Waldschäden verhindert werden?

Bitte melden Sie sich bis zum 01. April 2019 hier an:

Alternativ nutzen Sie die Anmeldemöglichkeiten per Telefon bei unseren Ansprechpartnerinnen oder per Telefax.

Die Teilnehmerzahl der Veranstaltung ist auf 200 Personen begrenzt.

Ansprechpartnerinnen:

Teresa Brose

Telefon: 03501 542-338

E-Mail: teresa.brose@smul.sachsen.de

Ramona Scheinert

Telefon: 03501 542-201

E-Mail: ramona.scheinert@smul.sachsen.de

Anschrift:

Staatsbetrieb Sachsenforst

Postanschrift:
Bonnewitzer Straße 34
01796 Pirna OT Graupa

Telefax: 03501 542-213

Mittagessen:

Bitte wählen Sie ein Mittags-Gericht aus dem Angebot der Kantine am Veranstaltungsort:

Tagessuppe 1,00 Euro
Heringshappen in Joghurt-Apfel-Möhren-Marinade und Kartoffeln, dazu eine Salatgarnitur 3,60 Euro
Spätzle mit frischer Champignonsauce und Reibekäse 4,00 Euro
„Flammschnitzel“ – Schweineschnitzel mit Kochschinken, Zwiebel, Käse überbacken, Paprikasauce 4,30 Euro

09:00 Uhr

Begrüßung
Utz Hempfling, Landesforstpräsident und Geschäftsführer Sachsenforst

 

Grußwort
Dr. Frank Pfeil, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

09:20 Uhr

Massenvermehrung von Borkenkäfern - Was bisher geschah und noch geschehen wird
Moderiertes Expertengespräch zur aktuellen Situation in den sächsischen Wäldern

10:00 Uhr

Kaffeepause, Pressegespräch

   
Block 1

Borkenkäfermanagement – Erfahrungen aus Bayern
Borkenkäferbefall ist im Freistaat Bayern bei einer Fichtenfläche von über einer Million Hektar ein ständiger Begleiter der Waldbewirtschaftung. Für eine erfolgreiche Verhinderung von Massenvermehrungen müssen rund 700.000 Waldbesitzer zusammenwirken. Bundesweite Aufmerksamkeit hat auch die Borkenkäferentwicklung im Nationalpark Bayerischer Wald erhalten.
Welche Erkenntnisse können aus den Erfahrungen der bayerischen Nachbarn für Sachsen gewonnen werden?

10:45 Uhr
Dynamik von Borkenkäferpopulationen - Monitoring und Wissenstransfer in Bayern
Dr. Gabriela Lobinger, Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

11:30 Uhr
Regionales Borkenkäfermanagement in Bayern - Erfahrungen aus der Region Regen
Dr. Stefan Schaffner, Bereichsleiter Forsten im Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regen

12:15 Uhr

Mittagspause

Block 2

Borkenkäferkrise 2019 – Wie geht es weiter in Sachsen?
Borkenkäfer machen vor keinen Eigentumsgrenzen halt. Das Problem des einen Waldbesitzers kann schnell zu einem Problem des Nachbarn werden – und bei flächendeckendem Befall durch den Verlust essentieller Waldfunktionen auch für die Gesellschaft. Sachsen hat zur Bewältigung der enormen Herausforderungen ein regionales Krisenmanagement in enger Zusammenarbeit aller forstlichen Akteure initialisiert.
Wie kann die Krise gemeinsam bewältigt werden?

ab 13:15 Uhr
Ist der sächsische Wald in Gefahr?
Podiumsdiskussion mit Vertretern der Forstverwaltung, der Waldbesitzer, der forstlichen Verbände, Vereine und Zusammenschlüsse

mit Impulsvorträgen von

Utz Hempfling,
Landesforstpräsident und Geschäftsführer Sachsenforst
Borkenkäfer ohne Grenzen – Regionales Krisenmanagement für den Gesamtwald

und

Dr. Dirk-Roger Eisenhauer,
Leiter Kompetenzzentrum Wald und Forstwirtschaft
Herausforderungen und Modifikationen für einen planmäßigen Waldumbau von Fichtenforsten - Schneebruch, Stürme, Borkenkäfer

15:30 Uhr

Schlusswort
Utz Hempfling, Landesforstpräsident und Geschäftsführer Sachsenforst

Besucheradresse:
Söbrigener Straße 3a
01326 Dresden-Pillnitz

So erreichen Sie Dresden-Pillnitz:

Anfahrt über die A17 (Anbindung über die Autobahn A4 BAB Dreieck Dresden-West Richtung Prag) bis zur Ausfahrt Pirna. Von dort auf Autobahnzubringer in Richtung Pirna, 2. Ausfahrt (Graupa) nach der Elbbrücke. Nach ca. 3 km erreichen Sie Pillnitz.

Vom Stadtzentrum Dresden aus über Blaues Wunder in Richtung Pillnitz.

Eingeschränkte Parkmöglichkeiten am Veranstaltungsort!

Aufgrund von Baumaßnahmen zur Sanierung des Wohnheims der Fachschulen gibt es am Veranstaltungsort Söbrigener Straße 3a nur eine sehr geringe Anzahl an Parkmöglichkeiten. Bitte weichen Sie auf die Parkplätze am Kammergut oder Lohmener Straße (gebührenpflichtig) aus.
Bis zum Veranstaltungsort sind es jeweils ca. 5 Minuten Fußweg.

zurück zum Seitenanfang